Sorgerecht

 

Das Sorgerecht beinhaltet das Recht und die Pflicht der Eltern, für das persönliche Wohl ihres Kindes und sein Vermögen zu sorgen und es gesetzlich zu vertreten.

Sorgerecht allgemein

Die gesetzliche Grundlage der Regelungen zum Sorgerecht befindet sich im Kindschaftsrecht des BGB ab § 1626.

Seit dem 1.7.1998 gilt das neue Kindschaftsrecht. Dieses geht grundsätzlich von einem Fortbestand der gemeinsamen elterlichen Sorge aus, auch wenn die Eltern sich getrennt haben und / oder sich scheiden lassen. Damit hat der Gesetzgeber die Bedeutung von Vater und Mutter für die gesunde Entwicklung eines Kindes betont.

Gemeinsame elterliche Sorge bedeutet, dass die Eltern nach Zerbrechen Ihrer Partnerschaft die Verantwortung als Eltern gemeinsam weiter tragen werden und wichtige Erziehungsaufgaben auch gemeinsam übernehmen. Wichtige Entscheidungen benötigen bei der gemeinsamen elterlichen Sorge die Zustimmung beider Elternteile, alltägliche Entscheidungen kann jeder Elternteil alleine treffen.

Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen Angelegenheiten, deren Regelung für das Kind von erheblicher Bedeutung sind und zwischen Angelegenheiten, die das tägliche Leben betreffen.

 

Sorgerecht

Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung

Angelegenheiten von erheblicher Bedeutung sind zum Beispiel:

 

Angelegenheiten des täglichen Lebens

Angelegenheiten des täglichen Lebens sind zum Beispiel:

Foto: : S. Hofschlaeger / pixelio.de