Sie sind nicht angemeldet.


  • »saintcake« ist weiblich

Beiträge: 351

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2012

Beruf: Weltretter

Aktivitätspunkte: 1920

  • Nachricht senden

121

Mittwoch, 11. Juni 2014, 14:54

Hallo Micha!
Ich find es Super, wie sich alles entwickelt hat! Du hast die richtige Entscheidung getroffen!

Wie läuft es denn mit deiner Lebensgefährtin und dir bzw deiner LG und deiner Tochter?

Micha67

Problembär

  • »Micha67« ist männlich
  • »Micha67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 500

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2010

Wohnort: Irgendwo in Hessen

Beruf: Ein Ingenieur hat's schwör

Aktivitätspunkte: 2660

  • Nachricht senden

122

Mittwoch, 11. Juni 2014, 15:30

Da hast Du teilweise eine Schwachstelle getroffen :-)

Also zwischen ihr und meiner Tochter läuft es recht gut. An einem Wochenende hatte meine Tochter gebeten, ihre beste Freundin mitzubringen, die schon länger dort lebt. Normalerweise wäre meine LG dann in ihre Heimat geflüchtet, um dem Stress zu entgehen. Das hat sie dieses Mal nicht gemacht und ich war skeptisch, ein fremdes Kind für ein ganzes, langes WE zu Hause zu haben. Aber es lief überraschend gut, meine LG hat auch die Freundin liebevoll aufgenommen und bei der Verabschiedung sogar gedrückt. Total ungewohnt. Nun ist es aber so, dass meine LG oft bei ihrer Familie war in letzter Zeit und ich aufgrund des fehlenden Stress mit meiner Tochter sehr viel Zeit für mich hatte/habe und auch mit meiner LG hatte.

Hier hat sich, wo eigentlich alles perfekt sein könnte, bei mir eine emotionale Kälte ihr gegenüber eingestellt. Aufgrund ihrer Erkrankung lässt sie keine Nähe mehr zu und ich bin nicht mehr daran interessiert oder denke, dass ich das nicht sei. Wir hatten seinerzeit eine Partnerberatung gemacht mit den üblichen Spielchen, wie Baum zeichnen mit Ästen und den Wünschen, was anders werden soll und positiven Eigenschaften benennen. Gebracht hat es nichts. Wir streiten nicht, aber sonst ist die Beziehung auch irgendwie nicht auf dem Niveau, wo ich es mir gewünscht hätte.

Ich weiß nicht, welcher Weg der bessere ist. Beenden und alleine neu starten oder irgendwie versuchen, es wieder hinzukriegen. Derzeit ist es wie Bruder und Schwester, vielleicht ein bisschen mehr und ihr gefällt es so. Mir nicht und wenn ich es sage, nimmt sie es nur zur Kenntnis.
Es ist nicht so, dass es mich belastet, wir verstehen uns ja recht gut, aber es ist auch nicht mein Traum einer Beziehung und sie hat sehr viel für mich und die Familie getan. Ich hätte irgendwie ein schlechtes Gewissen, wenn ich es beende und wüsste auch nicht, wie das auf meine Kleine wirkt. Deswegen sage ich ehrlich, dass ich zu feige bin, eine Entscheidung zu treffen und es einfach so weiterlaufen lassen, solange es zufriedenstellend läuft. Wenn sie weg ist, vermisse ich sie auch nicht mehr, wie das sonst der Fall war. Ich hoffe auf die Zeit, dass sich eine Entscheidung wie so oft im Leben von alleine ergibt. Ich weiß, das wird einige hier auf die Palme bringen, aber so ist es nun mal.
Sei einfach Du selbst, alle anderen gibt es schon

123

Mittwoch, 11. Juni 2014, 15:44

Ne Micha auf die Palme bringt mich da nix, Du hast eigentlich mein Mitleid, da Du Dir selber wertvolle Lebenszeit damit klaust.

Gugg, wenn Du sie schon nicht mehr vermisst, ist doch deutlich genug.

Lass Dich wegen ihrer Krankheit nicht so einschüchtern, die ist schlimm, darf aber nicht über alles gelegt werden und das darunter erstickt.

Eigentlich wäre es sinnvoll das Ihr Euch gegenseitig frei gebt, für Eure Leben die nun anscheinend sich verändert haben und natürlich auch die Freigabe für einen neuen, richtigeren Partner.
Nö.....

Es haben sich bereits 5 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

sonnenstern (11.06.2014), Micha67 (11.06.2014), Leipzigerin (11.06.2014), Juney (12.06.2014), higgi71 (12.06.2014)

Micha67

Problembär

  • »Micha67« ist männlich
  • »Micha67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 500

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2010

Wohnort: Irgendwo in Hessen

Beruf: Ein Ingenieur hat's schwör

Aktivitätspunkte: 2660

  • Nachricht senden

124

Donnerstag, 12. Juni 2014, 15:40

Du hast vollkommen Recht. Das ist mir schon klar. An einen richtigeren Partner denke ich gar nicht. Ehrlich gesagt genieße ich die Zeiten, in denen ich alleine bin. Ein Partner wäre für mich in nächster Zeit kein Thema mehr. Fehlt nur der Mut, die Entscheidung zu treffen.
Sei einfach Du selbst, alle anderen gibt es schon

125

Donnerstag, 21. August 2014, 20:06

Weil du heute im anderen Thread geupdatet hast... wie läuft es hier?

Micha67

Problembär

  • »Micha67« ist männlich
  • »Micha67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 500

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2010

Wohnort: Irgendwo in Hessen

Beruf: Ein Ingenieur hat's schwör

Aktivitätspunkte: 2660

  • Nachricht senden

126

Freitag, 22. August 2014, 13:16

Hallo
Alles beim Alten und im Moment habe ich auch wieder eine Ausrede für mich, es weiter zu schieben, da ihre Mutter vor Kurzem gestorben ist, die ich auch sehr gut kannte und sehr mochte.
Sei einfach Du selbst, alle anderen gibt es schon

Micha67

Problembär

  • »Micha67« ist männlich
  • »Micha67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 500

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2010

Wohnort: Irgendwo in Hessen

Beruf: Ein Ingenieur hat's schwör

Aktivitätspunkte: 2660

  • Nachricht senden

127

Dienstag, 10. Januar 2017, 15:03

Ich dachte nach so langer Zeit, wäre mal ein Update fällig. Über 2 Jahre ist das nun her. Kaum zu glauben.

Meine Kleine lebt immer noch im "Heim" und macht dieses Jahr dort die Schule fertig und wird dann auch dort eine geförderte Ausbildung machen. So ganz passt ihr das nicht, aber die Empfehlung von Psychologen und Betreuern geht in diese Richtung. Außerdem machen ja viele Nicht-Heimkinder auch die Ausbildung in Berufsbildungswerken, die außerhalb der Heimat sind und kommen an den WE heim. OHne einen richtigen Schulabschluß wird sie auch keinen normalen Ausbildungsplatz finden (Sie sucht auch nicht wirklich). Wir hatten viele Probleme in den letzten Jahren. An der Spitze musste sie einige Zeit im Jugendarrest verbringen. Ich denke aber, es hat nachhaltig einen Eindruck hinterlassen. Die Geschwister untereinander verstehen sich mittlerweile sehr dicke, so wie ich mir das immer gewünscht habe.

Meine "Große" ist zeitig ausgezogen, erst in eine eigene Wohnung und nun bald zusammen mit ihrem Freund. Nur mein Sohn wohnt noch daheim, ist dank Führerschein und Auto mehr bei seiner Freundin als hier. Logisch in dem Alter.

So kann sich das Leben ändern. Wenn sie klein sind, ist man manchmal überfordert, aber so gelangweilt, wenn die "Erziehungsaufgaben" wegfallen und man sich mit sich selber beschäftigen muss.
Sei einfach Du selbst, alle anderen gibt es schon

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Elin (10.01.2017), Volleybap (10.01.2017), Maumau (10.01.2017)

128

Dienstag, 10. Januar 2017, 15:21

Und wie geht es Dir Micha? Ist deine LG wieder gesund oder kämpft ihr da noch, bzw. ist sie überhaupt noch da. Erinnere mich das es da ja auch nicht ganz so glatt lief.
Nö.....

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

lenchen (10.01.2017), Micha67 (11.01.2017)

129

Dienstag, 10. Januar 2017, 16:58

Hallo Micha,

ich freu mich total (!), von dir zu lesen! Gerade in letzter Zeit habe ich durchaus ein paarmal an dich gedacht und mich gefragt, was eurer bzw. deiner Geschichte so geworden ist. Ich schließe mich Elin an: wie geht es dir mit dem Ganze jetzt so? Und ich würde mich freuen, wenn wir dich hier wieder öfters lesen könnten! :blume

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Micha67 (11.01.2017)

Micha67

Problembär

  • »Micha67« ist männlich
  • »Micha67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 500

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2010

Wohnort: Irgendwo in Hessen

Beruf: Ein Ingenieur hat's schwör

Aktivitätspunkte: 2660

  • Nachricht senden

130

Mittwoch, 11. Januar 2017, 16:58

Hallo
Danke, ich lese immer in Foren viele Fragen und Antworten, aber selten kommt mal ein Status zurück. Deswegen wollte ich das hier schreiben.
Mir geht es soweit sehr gut und bin im Moment auch alleine, da meine LG wieder starke Depressionen hat und bei ihrem Vater ist. Laufen kann sie kaum noch, da sie durch die Chemo stark gelitten hat.
Wie es weiter geht, im Moment nicht wirklich eine Ahnung.

Im Moment ist mir nur wichtig, dass meine Tochter eine PErspektive hat. Sie hat sich sehr zum Positiven entwickelt. Beim letzten Gespräch wurde sie nur gelobt. Nur emotional schwankt sie noch sehr.
Es ist auch ungewohnt, dass sie selber jetzt die Entscheidungen trifft. Alle Anträge auf Hilfe muss sie jetzt selber beim JA stellen und alle sind sich einig, dass sie noch viel Unterstützung braucht, auch während der Ausbildung und das eben nur in Zusammenarbeit mit Arbeitsamt und JA klappen kann. D.h. sie wird auch während der Ausbildung vom JA wohnlich betreut. Aber sie möchte das auch so und trägt alles mit, sie ist schon richtig vernünftig geworden und der Arrest hat viel verändert.

Ich selber habe mich in Arbeit gestützt sag ich mal. Das lenkt ab. Im Moment fordert mich meine Firma sehr und ich habe meinen 12 Stunden Tag. Da bleibt kaum Zeit für etwas anderes. Das ist auch gut so. Vielleicht auch schlecht. Also immer noch zerrissen, nur dieses Mal sind es andere Gründe.

Ich lese mich hier mal ein und wenn ich irgendwo meinen Senf dazu geben kann, werde ich das auch tun.
Sei einfach Du selbst, alle anderen gibt es schon

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Elin (11.01.2017), goldmädchen82 (11.01.2017), Maumau (11.01.2017), milka08 (14.01.2017)

131

Mittwoch, 11. Januar 2017, 17:01

Ach Mensch das tut mir sehr, sehr leid. Bleib bei allem aber nicht auf der Strecke, tu dir selber regelmäßig etwas gutes.
Nö.....

132

Mittwoch, 11. Januar 2017, 20:54

Bist du noch bei der alten Firma?

Ich freue mich für dich, dass deine Tochter eine Perspektive und offensichtlich auch Hilfe (zur Selbsthilfe?) hat. Und wenn einem die Arbeit "Spaß" macht bzw. die eigene Arbeit von wem auch immer gewertschätzt wird, ist es manchmal auch gar nicht soooo verkehrt, sich dann in der Arbeit zu vergraben und sich damit abzulenken - meine Meinung. Wie heißt es so schön? Et kütt eh wie et kütt - und wenn die Zeit "reif" ist... geht es irgendwie weiter, irgendwas passiert dann eh.

Micha, ich denke, du hast so viel hinter dir, so viel erlebt und erfahren, dass es für andere sicherlich durchaus hilfreich sein kann, sich mit dir auszutauschen :blume .

Micha67

Problembär

  • »Micha67« ist männlich
  • »Micha67« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 500

Registrierungsdatum: 2. Dezember 2010

Wohnort: Irgendwo in Hessen

Beruf: Ein Ingenieur hat's schwör

Aktivitätspunkte: 2660

  • Nachricht senden

133

Samstag, 14. Januar 2017, 10:23

Ich hatte ganz vergessen, dass ich schon einiges für mich tue, auch wenn ich dabei hin und wieder das Gefühl habe, egoistisch zu sein:

Ich habe angefangen, mir das Klavierspielen beizubringen und mir auch ein ePiano gekauft und spiele fast täglich.
Dann war ich 2 Wochen auf einem Sprachurlaub, ganz alleine.
Seit fast 2 Jahren gehe ich zudem zur VHS in einen Spanischkurs.
Ich habe eine "Karriere" als Produkttester mit einer eigenen Webseite gestartet, aber wieder reduziert, weil es zu viel Zeit kostete.
Ich bin als Fußballfan viel unterwegs, auswärts und daheim, da ich mich da mehr engagiere.

Teilweise habe ich aber meine Kinder mit einbezogen. Meine Tochter und meinen Sohn habe ich öfter auf Ausdwärtsspiele mitgenommen in der Hoffnung, sie zu begeistern. Meine Tochter fand es ganz gut, aber bei ihr zündete der Funke nicht, bei meinem Sohn schon. Dann war ich mit Partnerin und Tochter zusammen, ohne Sohn, letztes Jahr im Sommer für 10 Tage alleine im Urlaub! Das war unvorstellbar, da genau ein solcher Urlaub diese Krise ausgelöst hatte. Wider Erwarten war dieser Urlaub echt schön und wir hatten 10 harmonische Tage ganz ohne Streit. Mit meinem Sohn war ich auch alleine auf Mallorca, unser erster Urlaub alleine, mit meiner großen Tochter davor auch den ersten urlaub, also nur wir beide, in London. Das war beides auch ein sehr schönes Erlebnis.

Das ist mir so nach etwas nachdenken erst heute bewusst geworden und zeigt mir im Rückblick, dass die letzten beiden Jahre in Summe ganz schön gelaufen waren. Nur die letzten Monate gingen wieder bergab, weil ich auch beruflich zu viel um die Ohren habe, eigentlich auch unzufrieden bin mit den Arbeitsbedingungen, nicht mit der Arbeit selber. Daran muss ich noch arbeiten.
Sei einfach Du selbst, alle anderen gibt es schon

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Elin (14.01.2017), Maumau (14.01.2017)

Werbung © CodeDev