Sie sind nicht angemeldet.


Schlawaudia

Schüler

  • »Schlawaudia« ist weiblich
  • »Schlawaudia« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 23

Registrierungsdatum: 11. Dezember 2013

Wohnort: Roth

Beruf: Sachbearbeiterin

Aktivitätspunkte: 155

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 6. März 2014, 15:58

Unterhalt in Steuerausgleich??

Hallo, ich weiß nicht, ob ich jetzt richtig bin in der Sparte. Ich mache demnächst meine erste Steuererklärung, die ich ohne Streit um irgendeine Unterschrift machen darf. :lach
Nun ist es so, daß aus meiner ersten Ehe (vor der letzen Beziehung, die vor 2 Jahren endete) mein Sohn (jetzt 13) beim Papa lebt, wohingegen die Tochter (jetzt 15) bei mir lebt. Per aussergerichtlichem Vergleich hatten wir uns darauf geeinigt, dass er mir für die Tochter die gerichtlich ausgerechneten 456 Euro zahlt, im Gegenzug aber dann 104 Euro (sein Vorschlag, aber verdient auch schätzungsweise 3 mal mehr als ich) gleich abzieht. Alles so von seinem Anwalt aufgesetzt, von uns beiden unterschrieben und so praktiziert.

Nun zu meiner Frage: Kann ich nun bei meiner Steuererklärung diese 104 Euro irgendwo angeben, obwohl nicht wirklich geflossen, sondern gleich abgezogen und nur nachvollziehbar auf Papier auf einem Vergleich belegt? Wenn ja, wie mach ich das und wo geb ich das dann an? Bei den aussergewöhnlichen Belastungen? Oder günstigerweise woanders oder eigentlich gar nicht? :idee

Danke schon mal! :thanks:

Lena_1977

Eltern-Bleiber

  • »Lena_1977« ist weiblich

Beiträge: 10 588

Registrierungsdatum: 2. Januar 2009

Wohnort: FRA

Beruf: im Büro

Aktivitätspunkte: 53740

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 6. März 2014, 16:00

Nö, gar nicht - also Kindesunterhalt kann man nicht angeben.

Allerdings sollten in dem Fall beide Elternteile das Kreuz machen bei - der andere Partner zahlt mind. 75 % KU - dann bekommst jeder 0,5 - also bei zwei Kinder 1 auf die Steuerkarte/Berechnung.

Werbung © CodeDev