Sie sind nicht angemeldet.


31

Dienstag, 10. Oktober 2017, 13:52

Naja Lilli.

Ich muss sagen ich war einfach hin und her gerissen.
Ich würde wirklich zu gerne hören was die Lehrerin zu sagen hat.

Mich beschäftigt das halt schon.

Niesen / speien im Heft steht "gespuckt"... ob die Lehrerin das wirklich nicht unterscheiden konnte oder ob es im eifer des Gefechts war?

Ich weiß es nicht.

Lilli

Den Großteil meines Lebens bin ich verwirrt und in den klaren Momenten hält man mich für verrückt...

  • »Lilli« ist weiblich

Beiträge: 265

Registrierungsdatum: 10. Oktober 2015

Aktivitätspunkte: 1335

  • Nachricht senden

32

Dienstag, 10. Oktober 2017, 14:17

... ob die Lehrerin das wirklich nicht unterscheiden konnte oder ob es im eifer des Gefechts war?


:frag ...weiß man nicht. Macht aber auch keinen Sinn, sich den Kopf zu zerbrechen.


Ich sage mal so: wäre die Lehrerin völlig überzeugt davon, dass dein Sohn ihr mit voller Absicht ( also Spucke sammeln und zielen ;) ) ins Gesicht gespuckt hätte, hätte sie doch wahrscheinlich sowas gesagt, als du sie angerufen hast.
Hat sie aber nicht. Sie hat noch nicht mal erzählt, was tatsächlich passiert ist. Spätestens da wäre die Sache für mich erledigt gewesen. Ich hätte vielleicht noch nachgefragt, wozu der Eintrag und die "Strafe", wenn das alles ein Versehen war.


Vielleicht hat die Lehrerin sich erschrocken und war natürlich sauer, auch wenn sie wusste, dass es aus Versehen passiert ist. Ist ja trotzdem ätzend...
Du hast überreagiert und gesagt / gedacht: "Mein Kind spuckt seiner Lehrerin ins Gesicht."
So wie sich das nach deinen Beiträgen darstellt, hat er das aber nicht.


Ich an deiner Stelle würde mich jetzt einfach mit was anderem beschäftigen... :)

*********************************
Ihr kennt bestimmt auch diese eine Person, die ihr bei einer Zombie Apokalypse sofort erschießen würdet.
Egal ob Zombie oder nicht...

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pijo120711 (10.10.2017), Ratte (10.10.2017), overtherainbow (10.10.2017)

MiLa12

Fortgeschrittener

Beiträge: 43

Registrierungsdatum: 16. September 2017

Aktivitätspunkte: 215

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 10. Oktober 2017, 16:04

Mein Tipp ist "hake es erst mal ab". Im Hinterkopf kannst' es ja behalten. Reite weder bei deinem Kind noch bei der Lehrerin weiter drauf rum. Bringt nix. Du prägst dich so nur unangenehm ins Gedächtnis deines Kindes und der Lehrerin ein. Du bist unglücklich und erschüttert über das Verhalten deines Kindes und bekommst nicht das Feedback der Lehrerin das du dir wünscht. Hier beginnt nun dein Problem. Gib Ruhe. Warte ab und beete für nur keine Wiederholung mehr. Phase halt. Wer dich damit als schlechte Mama sieht. So what. Willst damit dich herabwerten? Macht dich das so arg viel aus?! Da ist doch mehr :rainbow:


Ich hab nicht das Gefühl, dass dein Kind es absolut bewusst/gezielt gemacht hat. Ich kenne anspucken. Mein 10 Jähriger hat es bei seinem Bruder ganz gezielt eingesetzt. "Böse" Worte und "Handgemenge" waren absolut verboten... da spuckt man denn mal auch wenn man fast schon Pubertier und clever ist. Ich will damit sagen, wer weiß warum... kann echt alles sein und du bist einfach zu "FRÜH". Warte einfach ab, oben es sich wiederholt?

Ich hab meinem Grossen erklärt, daß er schlau war, aber man es dennoch als peinlich und sogar exterem "babylike" auslegen könnte.

Edit... sie dürfen nicht wiedersprechen, hauen, beißen, sollen still sein und sind unfair in ihren Augen behandelt worden, tja da bleibt denn dann mal nur spucken... sind eben Kids und keine Erwachsenen die freundlich lächelnd davon ziehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »MiLa12« (10. Oktober 2017, 16:16)


Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pijo120711 (10.10.2017), overtherainbow (10.10.2017)

34

Dienstag, 10. Oktober 2017, 18:00

Ich habe da immer wieder drüber nachgedacht...

Fakt ist, wir waren alle nicht dabei und wenn es für die Lehrerin so okay ist - prima.

Als Mutter wäre ich mehr als peinlich berührt gewesen, wenn ich die Nachricht im Hausiheft gelesen hätte. Vor allem, wenn mein Kind - wie im Anfangspost erwähnt - aktuell "unausstehlich" und frech ist, die Hausis gerade mal so geschafft werden und das Kind "nicht hört" - ich als Mutter also aktuell nicht wirklich einen Zugang zum Kind habe. Dafür kann es viele Ursachen geben - ich würde mich als allererstes fragen, warum das Kind so drauf ist und was evtl. vorgefallen ist. Auch dass dem Kind anfangs so gar nicht bewusst war, warum es diese Aufgabe bekommen hat - da würde ich mich fragen, ob das Kind wirklich ahnungslos ist oder ob es "einfach" blockt - und wenn ja, warum??? Auf jeden Fall ist das keine schöne Situation!

Generell und ganz grundsätzlich ist Spucken für mich ein absolutes No-go - und das war es für mich auch bereits, als die Kinder im Kleinkindalter bzw. im Kindergartenalter waren. Da bin ich ziemlich deutlich: spucken (ähnlich wie kneifen, beißen, anderen weh tun) ist nicht erlaubt und hat entsprechende Konsequenzen zur Folge. Und hätte eins meiner Kinder mehr oder weniger bewusst ein anderes Kind oder einen Erwachsenen angespuckt, hätte ich nicht groß nach Ursachen etc. gefragt. Es hätte ganz einfach ein ziemliches Donnerwetter gegeben. Spucken ist absolut ekelhaft. Und es erschreckt mich durchaus, dass es Menschen gibt, die das offensichtlich anders sehen.

Nichtsdestotrotz dürfen meiner Meinung nach Erwachsene (egal ob andere Eltern, Erzieher oder Lehrer) auch in diesem Fall nie die Beherrschung verlieren.

So, wie es sich liest, war das "spucken" aber wohl eher wirklich ein Versehen und weder gezielt noch bewusst. Das KANN durchaus passieren und dann gäbe es auch bei mir kein Donnerwetter, sondern den deutlichen Hinweis, besser aufzupassen! Und in dem Zusammenhang finde ich ein Bild malen o.ä. im Sinne von "Wiedergutmachen" / "dem anderen etwas Gutes tun" in Ordnung. Damit hätte es sich für mich aber auch erledigt.

Ich finde es total wichtig, dass die Kinder eine Person haben, der sie vertrauen können. Diese Vertrauensperson kann dann eine Anlaufstelle für die Kinder sein und ihnen in Situationen, in der die Kinder in Not sind, helfen. Zu Hause kann ich als Mutter das sein, in Kindergarten / Schule sind das dann Lehrer, Erzieher, Mitarbeiter im Hort, ggf. Sozialpädagogen etc. Man sollte auch die Beziehung, das Vertrauen, dass die Kinder in ihre Lehrer entwickeln können, nicht unterschätzen! Eine gute Lehrerin, ein guter Lehrer, der das Vertrauen eines Kindes hat, ist viel Wert! Und ja, auch das gibt es! Aber meiner Meinung nach in der Regel nur dann, wenn alle in einem Boot sitzen und gemeinsam in eine Richtung paddeln.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

FrauRausteiger (10.10.2017)

35

Dienstag, 10. Oktober 2017, 18:04

Mein Kind behauptet es sei ein versehen gewesen was ich allerdings auch nicht ganz glauben will.
DAS ist in meinen Augen die eigentliche Baustelle.
Arbeitet daran, dass ihr euch auf Gesagtes auch wirklich verlassen könnt .... Beide

Zumal das mit dem "aus Versehen" in Verbindung mit Wackelzähnen usw. auch plausibel ist.


:tuschel "Du kannst neu anfangen, wenn Du mit dem Alten fertig bist"


KEEP CALM :D AND LET KARMA FINISH IT :strahlen

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Pijo120711 (10.10.2017), Jona (10.10.2017), butterblum (10.10.2017)

36

Dienstag, 10. Oktober 2017, 19:32

Ich am heulen

ich muss jetzt doch noch was dazu schreiben :rotwerd

warum hast Du geweint?
ich frag mich das seid Du den Post erstellt hast- :-(

irgendwie ist schwer zu erklären, warum mich das so beschäftigt, dass es Dich so beschäftigt *urks*-
Völlig egal, was- und warum da irgendwas war, oder nicht war-

ich meine- er hat sich mit der Lehrerin geeinigt, die Sache war geklärt-
Du glaubst ihm, das das nicht mit Absicht passiert ist...

Warum hat es Dich so mitgenommen, und beschäftigt Dich noch immer so sehr?
was hat es mit ihm gemacht, dass Du geheult hast?
Lieber Gruss

Luchsie

Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.

Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Mutti74 (11.10.2017), overtherainbow (12.10.2017), Rosi2011 (12.10.2017), si_lence (12.10.2017)

Mutti74

Erleuchteter

  • »Mutti74« ist weiblich

Beiträge: 1 603

Registrierungsdatum: 4. März 2009

Wohnort: Berlin

Aktivitätspunkte: 8045

  • Nachricht senden

37

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 13:36

Hab ich mich auch gefragt Luchsie. Mein Ex hat mir z.B. ins Gesicht "gerotzt" und somit reagiere ich komisch bei diesem Thema.Es ist demütigend angespuckt zu werden.


Hier kann ich mir vorstellen, dass zwei 6-jährige ins kabbeln gekommen sind, die Lehrerin dazwischen ging und aus Versehen (Zahnlücke, Erkältung, Eifer des Gefechts) angegeifert wurde.

38

Mittwoch, 11. Oktober 2017, 15:55

Nichts destotrotz kann jeder mal die Fassung verlieren.


Nein, ganz gewiss nicht, das sollten Kinder frühzeitig lernen (auch schon in der Grundschule). Auf der weiterführenden Schule kann solch ein Verhalten schnell mal zum "Rausschmiß, sang- und klanglos" führen.... hatten wir gerade eben erst.... :kopf
Alles, was Ihr also von anderen erwartet, dass tut auch Ihnen! Darin besteht das Gesetz und die Propheten Mt 7,12

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Maumau (11.10.2017), Sternenfeuer (11.10.2017)

Borte

Erleuchteter

Beiträge: 1 259

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Aktivitätspunkte: 6530

  • Nachricht senden

39

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 12:22

Zwischen Grundschule und weiterführender Schule können 12 Jahre liegen. Das macht einen erheblichen Unterschied zum einen, ( klar das Kinder das lernen müssen, aber Impulskontrolle, Frustrationsbewältigung etc ist zum einen ein dynamischer Prozess, zum anderen sind Kinder unterschiedlich schnell entwickelt. Ein Kind mit 5-6-7-8, ist noch kein fertiger Mensch diesbezüglich. Es gibt keinen Punkt: Ab der ersten Klasse solltest du nicht mehr hauen, es ist ein Prozess, der ist, wenn man sich mit den Entwicklungsprozessen beschäftigt, mit 6 / 7 noch lange nicht ausgereift. Zum zweiten, schmeißt eine Schule ein Kind wegen einer solchen, oder ähnlichen Entgleisung von der Schule, ist das ein Armutszeugnis für die Schule. Aber ja auch die einfachste Lösung. Bis zu einem gewissen Alter kann man Kindern noch wunderbar helfen, und wenn ein Kind mit 10-11-12 so entgleisen sollte, ist es genau das, was es am dringensten benötigt. Das war Mist, das geht so nicht, so kommst du nicht weiter, aber wir lassen dich nicht im Stich, wir stellen dich nicht abseits, du bist uns nicht egal, wir helfen dir.
Aber ne, lieber mal abschieben. Ist bequemer, dass dann dadurch erst Recht jemand an Rand gerät, der Weg vorgezeichnet ist, ist egal. Mag sein, dass es manchmal, wenn schon alle Hilfsangebote durch sind, die beste Lösung auch für das Kind ist, auf eine für solche Kinder geschulte Schule zu kommen, aber dieses Abstempeln, abschieben, abstrafen, weil heranwachsende Menschen sich daneben benehmen. In den seltesten Fällen ist es böswilliger Vorsatz, Spaß daran .
Meißt ist es doch so, dass entweder die Impulskontrolle noch nicht ausgereift ist, oder weil es Probleme hat ( in beiden Fällen weiß man, ok, hier muss dran gearbeitet werden und unterstütze das Kind) oder es hat tatsächlich schlechte Vorbilder gehabt oder hat, sag ich mal. ( Das gibts ja auch. Aber gerade wenn es im Elternhaus mangelt, hat das Kind die Chance in der Schule andere Facetten zu lernen. Und wenn man an die heutigen Betreuungszeiten und damit den Einfluss von Schule und Hort betrachtet, sehe ich da auch eine gewisse Verantwortung und Mitwirkungspflicht)

40

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 16:54

Sorry, aber da muss ich jetzt doch noch mal senfen ;-) .

Spucken und beißen sollte meiner Meinung nach in KEINEM Alter erlaubt sein - und nicht erst ab dem Grundschulalter (wo sind wir denn, dass dieser Bereich der Erziehung erst ab dem 6./7. Lebensjahr losgeht???). Zweiter Punkt: zwischen 1. Klasse und dem Abitur liegen in der Regel 12 bis 13 Jahre. Die weiterführende Schule beginnt i.A. (mit Ausnahme Berlin und anderen Bundesländern, die die 6jährige Grundschule haben) nach der 4. Klasse, also je nachdem zwischen dem 9. und 11. Lebensjahr eines Kindes.

Dass Spucken oder Beißen zum sofortigen Rausschmiss führen, wage ich mal zu sehr stark bezweifeln. Es kann jedoch besonders in den weiterführenden Schulen dann durchaus in Richtung Ordnungs- und Erziehungsmaßnahmen gehen - dies, wie ich finde, auch zu Recht. Ich spreche nicht von auf den Boden spucken, sondern davon, dass andere angespuckt werden.

Ein Kind sollte im Grundschulalter andere Strategien als spucken oder beißen entwickelt haben, um seinen Frust loszuwerden. Einem jungen Kindergartenkind sieht man vieles nach, aber zur Schulreife gehört UNTER ANDEREM auch eine gewisse Frustrationstoleranz. Bewusst andere anspucken geht bereits im Grundschulalter gar nicht mehr. Und es ist auch meiner Meinung nach nicht die Aufgabe der Grundschule, den Kindern diese grundlegenden Regeln des sozialen Miteinanders beizubringen.

Kopfschüttelnde Grüße...

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

si_lence (12.10.2017), overtherainbow (12.10.2017), Lilli (13.10.2017)

41

Freitag, 13. Oktober 2017, 07:13

Wenn ich das richtig verstanden habe, hat das Kind bis dato nie in der Form Probleme gelöst. Ist also kein typisches spuckkind. Er hat im Moment körperlich bedingt eine nasse Aussprache. Sagt selbst, dass es nicht mit Absicht war. Die Lehrerin sagt auch nicht wirklich was anderes. Warum glaubst du deinem Kind nicht einfach?

Einmal darüber gesprochen, wie es dazu kam. Dann wäre für mich das Thema gegessen.

Ich mag zwar auch keine Eltern, die immer behaupten, dass ihr Kind sowas nicht macht, aber genauso schlimm finde ich es, wenn aus einer Mücke ein Elefant gemacht wird.

Ich würde erstmal meinem Kind glauben. Sollte das nochmal vorkommen, gäbe es bei mir erst Grund zur Sorge.

Irgendwie tut mir der kleine leid. Hat schon mit seinen wackelzähnen zu kämpfen und sabbert. Und dann passiert auch noch sowas. Und Mama macht ein riesen Fass auf und kann sich gar nicht vorstellen, dass er das nicht mit Absicht gemacht hat.

Ich würde mich eher fragen, warum glaube ich meinem Kind nicht und warum rechne ich damit, dass mein Kind mich belügt. Da würde ich eher ansetzen.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

TiMi (13.10.2017), JayCee (13.10.2017), overtherainbow (13.10.2017)

Borte

Erleuchteter

Beiträge: 1 259

Registrierungsdatum: 19. Dezember 2012

Aktivitätspunkte: 6530

  • Nachricht senden

42

Freitag, 13. Oktober 2017, 10:10

Wo habe ich geschrieben, dass es erlaubt ist, oder das erst mit 6 oder 7 damit angefangen wird? nirgends. Aber wenn du dich mal mit den Entwicklungsgrundlagen beschäftigst, wirst du merken, dass das ein Prozess ist. Impulskontrolle, Umgang mit Frust / Wut, und das es zunehmend immer besser klappt, aber mit 6/7 eben noch nicht abgeschlossen sein muss. anfangen tust du damit von Anfang an. Und so sollten Kinder das schon wissen, / können, aber a) sind nicht alle Kinder gleichschnell in der Entwicklung ( ich kenne da einen Jungen, der ist einfach langsamer, der weiß das , schafft es trotzdem nicht immer) und alle Kinder funktionierende Roboter. schon gar nicht, wenn sie eventuell unter Stress stehen.

Wenn es also passiert, verurteile ich ein Kind nicht, sondern helfe ich ihm da, sich weiterzuentwickeln. Und doch, bei Kindern, die heute teilweise bis 16-17 Uhr in der Schule sind, sehe ich dann auch die Fürsorgepflicht mit bei Schule und Hort. Erst Recht, wenn die Probleme eventuell sogar in der Schule begründet liegen, oder aber das Kind tatsächlich so eine arme Socke ist, die Zuhause keinen Rückhalt hat. Wie herzlos , wenn die Lehrer dann die Schultern zucken, ist nicht unser Problem. Das nimmt die Eltern nicht aus der Verantwortung raus, es ist eine Ergänzung im besten Falle.

Und klar, kann man unter Umständen unter Androhung entsprechender Strafen dazu bringen, sich zu beherrschen, nur wenn es im Grunde das nur tut, weil es die Strafe fürchtet, und nicht, weil es nachempfinden kann, wie demütigend das ist, oder andere Strategien erlernt hat, mit Frust umzugehen etc dann kann passieren, dass es entweder a) plötzlich doch herausbricht, und um einiges schlimmer ( solche Geschichten gibts ja immer wieder mal, wo sich alle wundern, weil das Kind bisher ja nie auffällig war, sich immer unter Kontrolle hatte) oder b) einfach auf Situationen ausweicht, wo es keine Strafe zu fürchten hat.

Mir ist es lieber, ein Kind zeigt in dem Alter solch ein Verhalten, wo man noch gut gegensteuern kann, anstatt dass es das mühsam schafft, und dann mit 14/15 die Bombe platzt.

Erwachsene sollten auch wissen, dass man nicht 100 fährt, wenn 50 angezeigt ist, dennoch passiert es immer wieder. Nicht vor dem Radar, aber unmittelbar danach. Erwachsene sollten wissen, dass man Hunde nur auf der Hundewiese laufen lässt. Komischerweise sehe ich die wenigsten diese Regel einhalten. Da wo keine Ordnungshüter unterwegs sind. weil sie wissen, sie müssen auf frischer Tat ertappt werden. tja, bei Erwachsenen ists tatsächlich dann zu spät. ich fänds toll. wenn die Motivation nicht der Radar oder der ordnungshüter wäre, sondern das Bewusstsein, dass man Leben gefährdet, oder dass es Menschen gibt, die Angst vor Hunden haben. dann spielt es keine Rolle mehr, ob irgendwo ein Radar steht, oder ein Ordnungshüter rumläuft. Insofern bin ich durchaus für Erziehungsmassnahmen, aber nicht in Form von drakonischen Strafen, Abstempelung, oder Abschiebung. Die Ausführungen bezogen sich auf Nicoles Kommentar. Klar muss man sich irgendwann Hilfe von aussen holen, und die anderen Schüler schützen, das verstehe ich, aber Nicoles Bemerkung bezog sich ja nun auch auf das Spucken.

Ich habe nie gesagt, dass ich spucken in Ordnung finde. Aber ich sehe einen unfertigen Menschen, der lernt, der sich entwickelt, wo es grobe Meilensteine gibt, die aber auch individuell sind, ich sehe die Umstände und ich sehe, ob sich etwas zum guten entwickelt, stehenbleibt oder ändert. Und ja klar, sollte idealerweise ein Kind mit 6/7 nicht mehr spucken oder hauen, und klar sollte man das dem Kind auch beibringen. Und bei vielen sitzt es auch. Hoffentlich intrinsisch motiviert, weil der Perpektivwechsel und die Empathie funktioniert, sowie die Alternativmethoden sitzen und nicht nur weil jemand mit der Keule hinter ihnen sitzt. und dann passiert es einem noch lernenden, sich entwickelnden Menschen doch. Dann muss man daran arbeiten. Ab 12/13 haben Eltern nur noch wenig Einfluss. Erwachsene sind eben auch dazu da, den Kindern zu helfen, wenn es dann eben doch mal nicht so läuft, wie wir uns das vorstellen. In der Regel ist es ja nicht pure Böswilligkeit, sondern hat andere Gründe. und dann kann man sagen, dass war richtig Mist, das geht so nicht, das weißt du. Aber ok, es hat nicht geklappt, ich helf dir, das kriegen wir hin, dass du dich das nächste mal besser unter Kontrolle hast. Ich gehe also grundsätzlich auch davon aus, dass die meißten Kinder in dem Alter nicht mehr Spucken, oder Hauen. Gerade hauen begegnet mir aber durchaus noch mal öfter. Aber wenns passiert, weiß ich, es besteht noch Handlungsbedarf, ich bin aber nicht entsetzt und ich verurteile das Kind nicht rufe nicht nach Abstrafung. Ich überlege, wie kam es dazu, überprüfe, ob dem Kind klar ist, was es bei anderen bewirkt und genau da setze ich an.

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

CoCo (13.10.2017), overtherainbow (13.10.2017), Lilli (13.10.2017)

43

Freitag, 13. Oktober 2017, 17:40

Okay, das geht jetzt etwas vom Thema weg, tut mir leid, entschuldigt das bitte. :blume

@ Borte, ich habe mich in der Tat mit Entwicklungsgrundlagen beschäftigt und tue es eigentlich jeden Tag :-D . Ich weiß, dass manche Kinder weniger, andere mehr Zeit brauchen - und das ist auch völlig okay!!! Und glaub mir bitte - ich gebe mir zumindest sehr viel Mühe, eben nicht wegzuschauen - meistens gelingt mir das auch. bin die letzte, die überspitzt formuliert drauf haut, wenn ein Kind am Boden liegt und sich deswegen "verhaltensoriginell" verhält. Im Gegenteil. Aber ich kann es genauso wenig haben, wenn "verhaltensoriginelle" Kinder andere Kinder fertigmachen und drangsalieren.

Zum Thema:

Zitat

Aber ne, lieber mal abschieben. Ist bequemer, dass dann dadurch erst Recht jemand an Rand gerät, der Weg vorgezeichnet ist, ist egal. Mag sein, dass es manchmal, wenn schon alle Hilfsangebote durch sind, die beste Lösung auch für das Kind ist, auf eine für solche Kinder geschulte Schule zu kommen, aber dieses Abstempeln, abschieben, abstrafen, weil heranwachsende Menschen sich daneben benehmen. In den seltesten Fällen ist es böswilliger Vorsatz, Spaß daran .


Das sehe ich nicht so negativ. Ich kenne mehrere junge Erwachsene im Freundes- und Bekanntenkreis, die "trotz" - oder gerade weil (???!!!) sie eine Förderschule (Körperbehinderte, Erziehungshilfe und Lernen, es sind mehrere Leute!) besucht haben, einen guten Weg gehen. Sie sind nicht abgerutscht. Alle sind aktuell in festen Ausbildungsverhältnissen bzw. haben einen festen Arbeitsplatz. Gut - sie haben kein Abi und werden wohl auch niemals studieren - aber sind es deswegen schlechtere Menschen? Nein! Es sind junge Menschen, die trotz "Abschiebung" auf die Förderschulen viel individuelle Hilfe und Unterstützung bekommen haben.

Und ja: Die Fürsorgepflicht gehört zu den Amtspflichten der Lehrer und beeinhaltet u.a. die Pflicht, alle Kinder vor gesundheitlichen und materiellen Schäden zu beschützen.

@ Pijo: ich hätte wahrscheinlich genauso wie du reagiert. Auch ich wäre verunsichert gewesen und hätte gerne mit der Lehrerin gesprochen. Ich würde es auch nicht so sehen, dass du ein Fass aufgemacht hast. Vielmehr finde ich die Formulierung der Lehrerin unglücklich. "Hat gespuckt" impliziert ja schon irgendwie Absicht, oder? Und das war es ja nicht! Was ich zuletzt geschrieben habe, war nicht auf dich gemünzt, sondern allgemeiner gemeint. Ich hoffe, du hast das nicht falsch verstanden. :blume

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

overtherainbow (13.10.2017)

44

Freitag, 13. Oktober 2017, 18:01

warum hast Du geweint?
ich frag mich das seid Du den Post erstellt hast-



Ich auch. :(

Da steckt dann doch mehr drin, als es die Situation hergegeben hat.
Ich denke nicht, dass Du schreiben musst was Pijo, aber es überdenken...

:blume :knuddel

lg von overtherainbow :rainbow:

Es haben sich bereits 4 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Luchsie (13.10.2017), Volleybap (13.10.2017), FrauRausteiger (13.10.2017), Mutti74 (14.10.2017)

Ähnliche Themen

Werbung © CodeDev