Sie sind nicht angemeldet.


1

Freitag, 13. April 2018, 08:42

Kindesunterhalt durch das Jugendamt

Hallo,

eine Bekannte hat eine Frage zum Kindesunterhalt und hat mich gebeten zu recherchieren. Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen, denn ich kenne mich im Unterhaltsrecht nicht aus.

Sie lebt in Trennung und der Nochmann zahlt für die beiden Kinder (10 Jahre alt) Kindesunterhalt.

Er ficht allerdings die Vaterschaft an und wird nicht mehr zahlen, wenn er mit der Anfechtung Erfolg hat (was unwahrscheinlich, aber möglich ist).

Wenn sich in diesem Fall ein anderer möglicher Vater findet, der aber keinen Kindesunterhalt zahlen kann oder will, müsste doch das Jugendamt einspringen?

Was ist aber, wenn sie (a) Grundvermögen (50% Anteil an dem gemeinsamen Haus) hat und/oder (b) Geldvermögen in Form von Sparbüchern für die Kinder? Muss sie diese Mittel erst einsetzen? Und wie sieht es aus, wenn sie darüber hinaus noch etwas Erspartes hat? Gibt es einen Freibetrag, den sie zur Vorsorge behalten darf?

Vielen Dank schon mal für mögliche Antworten.

2

Freitag, 13. April 2018, 09:16

Ihr Vermögen interessiert nicht - auch wenn sie in einem fetten Haus wohnt - wenn sie allerdings das 4fache Einkommen des (vermeintlichen) Vaters hätte, dann könnte diesem der Kindesunterhalt erlassen werden.

Sollte ihr Mann/der andere Mann keinen Unterhalt zahlen wollen - kann sie beim Jugendamt eine BEISTANDSCHAFT einrichten, die kümmert sich um die Berechnung und ggfls. auch um die VATERSCHAFTSANERKENNUNG - falls strittig oder nicht erfolgt.

Zahlt zunächst niemand - kann sie beim Jugendamt UNTERHALTSVORSCHUSS für die Kinder beantragen - auch die werden dann aber versuchen einen ZAHLER zu finden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lena_1977« (13. April 2018, 09:17)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

musicafides (13.04.2018)

3

Freitag, 13. April 2018, 20:42

Nochmann zahlt für die beiden Kinder (10 Jahre alt) Kindesunterhalt.
Er ficht allerdings die Vaterschaft an und wird nicht mehr zahlen, wenn er mit der Anfechtung Erfolg hat (was unwahrscheinlich, aber möglich ist).

mKn. muss er so lange zahlen, bis er den richtigen Vater gefunden hat :brille , oder mit der Klage durch ist
dann kann er sich von diesem sein Geld wiederholen (so denn was zu holen ist)....

Wenn er also nicht mehr zahlt, dann erhält sie Geld vom leiblichen Vater, oder halt UHV-
Lieber Gruss

Luchsie

Dein Denken kann aus der Hölle einen Himmel und aus dem Himmel eine Hölle machen.

Wem genug zu wenig ist, dem ist nichts genug. (Epikur)

4

Sonntag, 15. April 2018, 01:07

Hallo Lena, hallo Luchsie,

vielen Dank für Eure Antworten.

Aus meiner Sicht hat der Nochmann keine Chance mit seiner Anfechtung, aber die Mutter lässt sich immer wieder von ihm verunsichern. Ich bin froh, wenn das Gericht endlich eine Entscheidung verkündet.

Wisst Ihr / weiß jemand noch, wie lange das Jugendamt eintreten würde, falls der Vater nicht zahlt?

Volleybap

AE-Team

  • »Volleybap« ist männlich

Beiträge: 18 692

Registrierungsdatum: 27. Mai 2008

Wohnort: in der Mitte

Aktivitätspunkte: 97250

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 15. April 2018, 09:48

Nicht das Jugendamt, sondern die Unterhaltsvorschusskasse zahlt. Und das ggfls. bis zum 18. Lebensjahr.

Im beschriebenen Fall kann der bisher als Vater geltende Mann uebrigens nur eine Anfechtungsklage einreichen, die ausverhandelt wird, wenn er völlig neue Informationen hat, die ihm bisher nicht zugänglich waren. D.h. derartige Klagen scheitern oft schon aus formalen Gründen.
Liebe Grüße


Bap


Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

6

Sonntag, 15. April 2018, 19:20

Hallo,

Die Mutter und der Vater könnten einvernehmlich einen privaten Test (z.B. beim Hausarzt) machen lassen, dann ist die Frage schnell vom Tisch.

Sollte der Noch-Ehemann nicht der leibliche Vater sein, muss er meiner Meinung nach trotzdem bis zur rechtskräftigen Scheidung weiterzahlen, da er immer noch der rechtliche Vater ist. Das Gesetz unterscheidet hier zwischen rechtlich und leiblich.

Danach geht diese Pflicht auf den leiblichen Vater über. Und der Unterhalt wird neu berechnet.

Der noch-Ehemann kann versuchen, sich einen Teil des Geldes bei diesem zurückzuholen. Das Gesetz sieht hier, meines Wissens, eine Deckelung vor. Die Mutter hat keine rechtlichen Folgen zu befürchten. Sie wird nicht belangt.

VG,
tegami.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Yogi (15.04.2018), musicafides (16.04.2018)

CoCo

Die Ewigkeit bewahrt nur die Liebe, weil sie von gleicher Natur ist. ~Khalil Gibran~

  • »CoCo« ist weiblich

Beiträge: 2 981

Registrierungsdatum: 14. April 2007

Wohnort: NRW

Aktivitätspunkte: 15140

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 15. April 2018, 20:46

Im beschriebenen Fall kann der bisher als Vater geltende Mann uebrigens nur eine Anfechtungsklage einreichen, die ausverhandelt wird, wenn er völlig neue Informationen hat, die ihm bisher nicht zugänglich waren. D.h. derartige Klagen scheitern oft schon aus formalen Gründen.

Sind es nicht. Also - völlig neue Informationen. Siehe hier:

http://www.allein-erziehend.net/forum/be…tml#post2125324
LG
CoCo


Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.
~ Arthur Schopenhauer ~

FrauRausteiger

single mom - in the middle of felicity

Beiträge: 2 835

Registrierungsdatum: 23. April 2011

Aktivitätspunkte: 14200

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 15. April 2018, 23:17

Hallo Kleiner Prinz,

wie bereits angemerkt, genügt es nicht mit Hilfe eines Vaterschaftstest die biologische Vaterschaft zu klären.

Er ficht allerdings die Vaterschaft an und wird nicht mehr zahlen, wenn er mit der Anfechtung Erfolg hat (was unwahrscheinlich, aber möglich ist).

Es lohnt sich, hier einen Blick in den Wortlaut des Gesetzes zu werfen: https://dejure.org/gesetze/BGB/1600b.html
Eine Vaterschaftsanfechtung ist längstens zwei Jahre lang möglich, nachdem man von "den Umständen erfährt" die gegen eine Vaterschaft sprechen könnten. Sollte die Kindesmutter also nachweisen können, dass der rechtliche Vater seit länger als zwei Jahren Kenntnis hat von der außerehelichen Beziehung im Zeitraum der Zeugung, so wird die Klage des Ehemanns keinen Erfolg haben und die Frage nach der Berechnung des Unterhalts stellt sich nicht.

Wenn sich in diesem Fall ein anderer möglicher Vater findet, der aber keinen Kindesunterhalt zahlen kann oder will, müsste doch das Jugendamt einspringen?

Was ist aber, wenn sie (a) Grundvermögen (50% Anteil an dem gemeinsamen Haus) hat und/oder (b) Geldvermögen in Form von Sparbüchern für die Kinder? Muss sie diese Mittel erst einsetzen? Und wie sieht es aus, wenn sie darüber hinaus noch etwas Erspartes hat? Gibt es einen Freibetrag, den sie zur Vorsorge behalten darf?

Sollte Kindesvater Erfolg haben mit seiner Vaterschaftsanfechtung gilt der gleiche Grundsatz wie bei allen anderen Unterhaltsberechnungen für minderjährige Kinder auch: Der Unterhalt berechnet sich ausschließlich vom Einkommen des Unterhaltsverpflichteten, nur in äußerst seltenen Fällen wird auch das Einkommen des betreuenden Elternteils in diese Berechnung einbezogen. Vermögen ist grundsätzlich ausgenommen, außer wenn mit diesem Einkommen erwirtschaftet würde. Sollte der unterhaltspflichtige Elternteil nicht leistungsfähig sein, kann man Unterhaltsvorschuss bei der Beistandschaft des Jugendamtes beantragen.

Beste Grüße
FrauRausteiger,

die sich gar nicht vorstellen mag, was in Kindern vorgeht, die zuerst die Trennung ihrer Eltern verkraften müssen und dann womöglich noch eine Auseinandersetzung rund um Vaterschaft und Fristen.
.
.
•» Onus est honos :rauchen «•
.
.

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Rockabilly_74 (15.04.2018), musicafides (16.04.2018)

Yogi

Beleuchter

  • »Yogi« ist männlich

Beiträge: 1 431

Registrierungsdatum: 17. März 2013

Beruf: im Büro

Aktivitätspunkte: 7210

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 15. April 2018, 23:21

Sehe ich nicht unbedingt so, dass dies bekannte Informationen sein müssen.
Oftmals kommen im Rahmen einer Trennung auch unangenehme Details aus der Vergangenheit erstmalig auf den Tisch...
Es ist aber richtig, dass u.U. der rechtliche Vater zahlen muss, selbst wenn die Frau später den leiblichen Vater heiraten sollte, da gab es vor Jahren mal ein Urteil des OLG Düsseldorf? dazu.

LG
... unn denn bin ick in mir jejangen, war aber ooch nüschd los! :drink ...

10

Sonntag, 15. April 2018, 23:27

Hmm,

mal ohne Einbeziehung des hier verlautbarten Hören Sagens.. im Endeffekt geht doch alles nur wieder um das liebe Geld.. sorry, ja ich weiss, ich bin ein Mann, auch wenn ich da eher anders unterwegs wäre, es gibt eben Männer, die wollen keine körperlichen Dinge mehr, nur dann mal einfach fremdzugehen, es zu verheimlichen und nicht einmal nach der Trennung den Schneid haben, das gerade zu rücken? Vorallem dies dann alles noch eine Freundin im Internet breittreten lassen, da man selbst auch lieber das anderen überlässt.. :rolleyes2:

Hier tut es mir nicht nur um das Kind leid, das einerseits eine Trennung und dann ggfs. noch die Einsicht verkraften muss, dass der Vater nicht der leibliche ist, sondern auch um den Anstand und Respekt der hier verloren ging..

FrauRausteiger

single mom - in the middle of felicity

Beiträge: 2 835

Registrierungsdatum: 23. April 2011

Aktivitätspunkte: 14200

  • Nachricht senden

11

Sonntag, 15. April 2018, 23:28

Hallo Yogi,

meinst du das hier?
https://www.rechtstipps.de/kinder-ehe-fa…leibliches-kind

Versäumt man es, die Vaterschaft innerhalb der vorgesehenen zwei Jahre anzufechten, ist die "rechtliche Vaterschaft unwiderruflich gegeben".

Beste Grüße
FrauRausteiger,


die nochmal nachgedacht hat über den Regress und editiert:
Der rechtliche Vater noch eine weitere Möglichkeit. Er kann die Abstammung der Kinder klären lassen https://www.smartlaw.de/rechtstipps/fami…recht-unterhalt (Kapitel 4.1). Die Vaterschaft anfechten kann er jedoch auch im Falle dass die Kinder nicht von ihm abstammen nur dann, wenn die besagten zwei Jahre noch nicht vorbei sind. Ist diese Frist abgelaufenbleibt der rechtliche Vater unterhaltspflichtig. Allerdings kann er in diesem Falle dann vom leiblichen Vater der Kinder Regress fordern.
.
.
•» Onus est honos :rauchen «•
.
.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »FrauRausteiger« (15. April 2018, 23:52)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

musicafides (16.04.2018)

12

Montag, 16. April 2018, 09:27

Hallo Rockabilly,

Hier geht es um eine Frau, welche eine Affaire hatte.
Es ist deren Bekannte, welche sich hier erkundigt um dann die Informationen an die Mutter weiterzugeben.

VG,
tegami.

13

Montag, 16. April 2018, 09:51

Hallo,

danke für eure Hinweise und Sachinformationen. Ich habe eine Beratungsstelle mit einem sehr hilfsbereiten und kompetenten Ansprechpartner gefunden, der meine Bekannte in ihren Fragen zum Unterhalt beraten wird.

Immer wenn ich in diesem Forum schreibe, geht es schon bald um moralische Fragen.

Ich finde das ehrlich gesagt nicht sinnvoll. Denn es gibt einfach zu viele Aspekte, die man hier in diesem Rahmen nicht alle schildern kann.

Und wenn ich es versuche, wirft man mir (vermutlich zu Recht) Subjektivität vor und beschwert sich, dass ich Dinge breit trete.

Ich werde mich deshalb an moralischen Diskussionen nicht mehr beteiligen. Wer sich empören will, soll sich empören.

Zur Vaterschaftsanfechtung: Es hängt tatsächlich alles an der erwähnten Zweijahresfrist. Der Nochmann weiß seit vielen Jahren, dass es einen anderen möglichen Vater gibt, wird vor Gericht aber behaupten, dass er es erst seit kurzer Zeit weiß. Es wird also darum gehen, ob man ihm nachweisen kann, dass er nicht die Wahrheit sagt.

14

Montag, 16. April 2018, 11:41

Hat die KM auch Zweifel an der Vaterschaft? Warum dann nicht einfach abklären? Auch um eventuell später anfallende Fragen des Kindes beantworten zu können.

Bei deinem Thema schein es nur um Unterhalt zu gehen. Es ist schwer sich so fest auf die Zunge zu beissen, damit man keine moralischen Aspekte anspricht.

Wir sind hier ein Forum, rein rechtliche Antworten gibt es beim Anwalt, oder einer entsprechenden Beratungstelle.
Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten!

Volleybap

AE-Team

  • »Volleybap« ist männlich

Beiträge: 18 692

Registrierungsdatum: 27. Mai 2008

Wohnort: in der Mitte

Aktivitätspunkte: 97250

  • Nachricht senden

15

Montag, 16. April 2018, 12:21

Kleiner Prinz: Die von dir als moralisch bezeichneten Argumente fließen natürlich und gerade in der Familienrechtsprechung in die Entscheide mit ein. Sauber trennen kann man das jedenfalls nicht. Recht hast du, wenn du dich gegen persönliche Abwertung und Herabsetzung der Mutter hier im Thread wehrst. Das darf nicht sein. Allerdings ist das nicht feststellbar im bisherigen Verlauf der Diskussion.

Die bisherigen Äußerungen wirst Du akzeptieren müssen, weil sie Aspekte aufzeigen, die u.a. auch in juristische Auseinandersetzungen mit einfließen würden: Liegt eine grobe Täuschung des Ehemanns durch die Kindsmutter vor? Wer lügt tatsächlich: Die Mutter oder der Vater, wenn es um das Wissen des Kindschaftsverhältnisses geht?

Hier im Forum ist das Nachfragen noch harmlos. Im Gerichtssaal wird die Nachfrage deutlich konkreter sein und ohne die Chance, sich aus der Befragung herauszuziehen.
Liebe Grüße


Bap


Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

16

Montag, 16. April 2018, 12:43

Denn es gibt einfach zu viele Aspekte

Genau!

Vor allem zukünftige Aspekte, die dann (zukünftig) nichts mehr mit den aktuellen KU Zahlungen des juristischen Vaters zu tun haben. Ich vermute, um die geht es aktuell?

Will man sich denn künftig auch auf die 2 Jahresfrist berufen, wenn das Kind zB

- auf der Suche seiner Wurzeln ist?
- einem (ggf) nicht leiblichen Vater das Heim zahlen muss?
- ein Spenderorgan oder eine Rückenmarkstransplantation benötigt?

Bleibt die Moral dann auch vor verschlossener Tür und das 2 Jahres Argument sticht alles andere aus? Oder ist es dann ganz besonders wichtig, den "anderen" Vater (so es ihn denn gibt) aus dem Hut zu zaubern?

Um was geht es dieser KM eigentlich? Kohle? Ihre Aussenwirkung auf Dritte (fremdgevö*elt)?
You say you love rain, but you use an umbrella to walk under it.
You say you love sun, but you seek shelter when it is shining.
You say you love wind, but when it comes you close your window.
So that's why I'm scared when you say you love me.

- Bob Marley -

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

CoCo (16.04.2018)

17

Montag, 16. April 2018, 13:27

Hallo Rockabilly,

Hier geht es um eine Frau, welche eine Affaire hatte.
Es ist deren Bekannte, welche sich hier erkundigt um dann die Informationen an die Mutter weiterzugeben.

VG,
tegami.
Tegami, ich hatte das schon verstanden, darum auch die Einleitung mit dem Hören-Sagen.. Sorry wenn ich da zu oft erlebt habe, dass Menschen ausgenommen wurden... und für mich liest sich das hier icht anders.. aber das ist nur meine Meinung.

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

tegami (16.04.2018)

18

Montag, 16. April 2018, 16:03

Hallo Rockabilly,

mit erhobenem Zeigefinger kommst du zu dem Schluss, dass Anstand und Respekt verloren gegangen sind, natürlich von Seiten meiner Bekannten.

Warum kommst du zu dem Schluss? Weil DU zu oft erlebt hast, dass ...

Ich kann dazu nur sagen, dass es nie gut ist, gemachte Erfahrungen zu Vorurteilen zu verallgemeinern. Du weißt nur wenig von meiner Bekannten und kannst dir ein Urteil gar nicht erlauben.

Wenn ich versuche, die Situation zu beschreiben, wirfst du mir vor, dass ich es breit trete. So kann man sich selbst natürlich immer in die richtige Position setzen.

Auch wenn du und einige andere es nicht glauben mögen. Meine Bekannte hat in dieser Beziehung mehr gelitten als der Mann, um ein Vielfaches.

Er demütigt, beschimpft, schikaniert sie seit Jahren, er hat selbst seit einigen Jahren eine Freundin, er teilt ihr schon seit langer Zeit das Haushaltsgeld ein, sie musste für jede Ausgabe einen Beleg vorweisen. Meine Bekannte hat alle Erniedrigungen ertragen, weil sie kein Selbstwertgefühl mehr hat. Er ist mit seiner Freundin im letzten Jahr drei Mal in Urlaub gefahren, sie nicht. Ich könnte die Liste endlos fortsetzen, diese Frau ist fertig und kämpft jeden Tag. Sie arbeitet sechs Tage in der Woche, verdient aber nicht viel, weil sie eine niedrige Qualifikation hat. Sie lächelt nicht mehr, die Sorgen, die Traurigkeit, die lange Zeit der "Bestrafung" spiegeln sich in ihren Augen. Vielleicht können sich das einige hier nicht vorstellen, aber ein Mensch kann in so eine Situation kommen.

Du ahnst nicht, wie weit du mit deinen Annahmen von der Wirklichkeit entfernt bist und solltest dich nicht derart moralisch erheben, ohne die Person zu kennen. Das ist jetzt natürlich nur meine Meinung.

CoCo

Die Ewigkeit bewahrt nur die Liebe, weil sie von gleicher Natur ist. ~Khalil Gibran~

  • »CoCo« ist weiblich

Beiträge: 2 981

Registrierungsdatum: 14. April 2007

Wohnort: NRW

Aktivitätspunkte: 15140

  • Nachricht senden

19

Montag, 16. April 2018, 16:30

Er demütigt, beschimpft, schikaniert sie seit Jahren, er hat selbst seit einigen Jahren eine Freundin, er teilt ihr schon seit langer Zeit das Haushaltsgeld ein, sie musste für jede Ausgabe einen Beleg vorweisen. Meine Bekannte hat alle Erniedrigungen ertragen, weil sie kein Selbstwertgefühl mehr hat. Er ist mit seiner Freundin im letzten Jahr drei Mal in Urlaub gefahren, sie nicht. Ich könnte die Liste endlos fortsetzen, diese Frau ist fertig und kämpft jeden Tag. Sie arbeitet sechs Tage in der Woche, verdient aber nicht viel, weil sie eine niedrige Qualifikation hat. Sie lächelt nicht mehr, die Sorgen, die Traurigkeit, die lange Zeit der "Bestrafung" spiegeln sich in ihren Augen. Vielleicht können sich das einige hier nicht vorstellen, aber ein Mensch kann in so eine Situation kommen.

Wenn das alles so stimmt, ist das ganz sicher nicht leicht für Deine Bekannte. Ist aber dennoch völlig unabhängig von:

Will man sich denn künftig auch auf die 2 Jahresfrist berufen, wenn das Kind zB

- auf der Suche seiner Wurzeln ist?
- einem (ggf) nicht leiblichen Vater das Heim zahlen muss?
- ein Spenderorgan oder eine Rückenmarkstransplantation benötigt?
LG
CoCo


Bei gleicher Umgebung lebt doch jeder in einer anderen Welt.
~ Arthur Schopenhauer ~

20

Montag, 16. April 2018, 17:40

Hallo Rockabilly,

mit erhobenem Zeigefinger kommst du zu dem Schluss, dass Anstand und Respekt verloren gegangen sind, natürlich von Seiten meiner Bekannten.

Warum kommst du zu dem Schluss? Weil DU zu oft erlebt hast, dass ...

Ich kann dazu nur sagen, dass es nie gut ist, gemachte Erfahrungen zu Vorurteilen zu verallgemeinern. Du weißt nur wenig von meiner Bekannten und kannst dir ein Urteil gar nicht erlauben.

Wenn ich versuche, die Situation zu beschreiben, wirfst du mir vor, dass ich es breit trete. So kann man sich selbst natürlich immer in die richtige Position setzen.

Auch wenn du und einige andere es nicht glauben mögen. Meine Bekannte hat in dieser Beziehung mehr gelitten als der Mann, um ein Vielfaches.

Er demütigt, beschimpft, schikaniert sie seit Jahren, er hat selbst seit einigen Jahren eine Freundin, er teilt ihr schon seit langer Zeit das Haushaltsgeld ein, sie musste für jede Ausgabe einen Beleg vorweisen. Meine Bekannte hat alle Erniedrigungen ertragen, weil sie kein Selbstwertgefühl mehr hat. Er ist mit seiner Freundin im letzten Jahr drei Mal in Urlaub gefahren, sie nicht. Ich könnte die Liste endlos fortsetzen, diese Frau ist fertig und kämpft jeden Tag. Sie arbeitet sechs Tage in der Woche, verdient aber nicht viel, weil sie eine niedrige Qualifikation hat. Sie lächelt nicht mehr, die Sorgen, die Traurigkeit, die lange Zeit der "Bestrafung" spiegeln sich in ihren Augen. Vielleicht können sich das einige hier nicht vorstellen, aber ein Mensch kann in so eine Situation kommen.

Du ahnst nicht, wie weit du mit deinen Annahmen von der Wirklichkeit entfernt bist und solltest dich nicht derart moralisch erheben, ohne die Person zu kennen. Das ist jetzt natürlich nur meine Meinung.
Hmm, ich weiss zwar nicht wie du zu all den Weisheiten über meine Intentionen kommst, aber mein Großvater pflegte immer zu sagen: getretene Hunde bellen...

Volleybap

AE-Team

  • »Volleybap« ist männlich

Beiträge: 18 692

Registrierungsdatum: 27. Mai 2008

Wohnort: in der Mitte

Aktivitätspunkte: 97250

  • Nachricht senden

21

Montag, 16. April 2018, 18:04

Dann wäre es ja nur gut, wenn aufgehört würde, den Hund zu treten und man "normal" mit ihm umgeht.
Liebe Grüße


Bap


Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

22

Montag, 16. April 2018, 18:20

@ Rockabilly

Noch mehr Sinn macht das Sprichwort, wenn man den Hund trifft und nicht nur tritt ...

Und meine Großmutter pflegte zu sagen: Jeder kehre vor seiner eigenen Tür ...

23

Montag, 16. April 2018, 18:23

Meine pflegte immer zu sagen „Nicht ärgern, nur wundern.“ Könnten vielleicht alle hier gut mit leben. 8-)
You say you love rain, but you use an umbrella to walk under it.
You say you love sun, but you seek shelter when it is shining.
You say you love wind, but when it comes you close your window.
So that's why I'm scared when you say you love me.

- Bob Marley -

Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Elin (16.04.2018)

24

Montag, 16. April 2018, 18:45

Ein Berater ist für Beratung zuständig. Der glänzt mit seinem Wissen und einer Emotionslosigkeit.

Hier ist ein Forum, wo jeder sein Paket schleppt und es ist nun mal so das auch wir Frauen keine Heiligen sind und mit allen Wassern gewaschen.

Das dann hier, wo es einige Herren gibt, die die dollsten Dinge mit ihren Exen erlebt haben, keine Erhebung einer Frau auf einen Sockel erfolgt, ist logisch.

Wenn man also nur Sachlichkeit erwartet ist ein Forum nicht der richtige Weg.

Denke das du gut getan hast real zu suchen und zu finden.

Wobei ich die Frau auch nicht verstehe, aber wahrscheinlich das schlechte Gewissen hat sie so lange aushalten lassen.

Spielt alles aber keine Rolle, die Kinder sind hier am wichtigsten und die Frage wie die aufgefangen werden, wenn der Papa halt nicht der Papa ist. Daran sollten die momentanen Eltern denken, aber so verhärtet wie das alles ist, geht es nur darum den Anderen zu verletzen, die Kinder und deren Seelen sind da wohl ein wenig aus den Augen geraten.

Bestärke deine Freundin darin Wege zu suchen falls es doch einen anderen Vater zu den Kindern gibt.
Auf den billigeren Plätzen sitzen die netteren Leute...

Es haben sich bereits 2 registrierte Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

Lena_1977 (16.04.2018), Yogi (19.04.2018)

Werbung © CodeDev