Sie sind nicht angemeldet.


Volleybap

AE-Team

  • »Volleybap« ist männlich
  • »Volleybap« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 18 766

Registrierungsdatum: 27. Mai 2008

Wohnort: in der Mitte

Aktivitätspunkte: 97630

  • Nachricht senden

1

Samstag, 28. April 2018, 11:23

Steuergrenzwert steigt und bringt mehr Geld - wichtig bei Mangelfallberechnungen

Die Bundesregierung plant, den Mindestfreibetrag bei der Einkommensteuer um ca. 200 Euro für Erwachsene und um 130 Euro für Kinder zu erhöhen. Bisher sind Einkommen bis 13739 Euro im Jahr steuerlich freigestellt. Dann wird mit einer Eingangssteuer von 14 % versteuert.
Hier sind also mit 28 Euro fuer den AE zu rechnen plus 15 Euro für jedes Kind. Voraussetzung: Das Jahreseinkommen erreicht die 14000 Euro.

Die Gesetzesänderung ist kein Geschenk, sondern quasi ein Automatismus: Einkommen dürfen erst ab der Grenze besteuert werden, die man mindestens zum Leben braucht. Diese Zahl wird regelmäßig neu berechnet.
Das Änderungsgesetz wird im Mai in den Bundestag eingebracht. Wann es dann greift, ist noch offen (mutmaßlich 1.1. 2019)

Das damit höhere Nettoeinkommen der Arbeitnehmer hat damit auch "um die Ecke" Auswirkungen auf den Kindesunterhalt. Wo ein Mangelfall vorliegt, sollte genau geguckt werden.
Liebe Grüße


Bap


Wir können unser Leben nicht neu formatieren, ein anderes Betriebssystem aufspielen und alles wieder neu beginnen. Erst wenn man sich den Fehlern der Vergangenheit stellt, kann man positiv in die Zukunft blicken.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Volleybap« (28. April 2018, 11:36)


Es hat sich bereits 1 registrierter Benutzer bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

hoffnungsvoll (28.04.2018)

Werbung © CodeDev